Sie sind hier:

Vergangene Jahre

Jahresbericht 2015

Mitglieder und Vorstand

Das Jahr 2015 startete mit einem gemeinsamen Vereinswochenende, bei dem erneut verschiedene Workshops angeboten wurden. Themen waren: Finanzabwicklung, Mitgliederwerbung, Öffentlichkeitsarbeit.

Der Vorstand hatte die beauftragte geheime Wahl mit der Möglichkeit der Briefwahl ausgearbeitet, diese wurde bei der JHV 2015 erstmals erfolgreich durchgeführt. Im Vorstand gab es einige Änderungen: Mira Fischer als Schriftführerin und Mareike Krebs als Beisitzerin schieden aus dem Vorstand aus. Neu hinein gewählt wurden Veronika Freckmann als Schriftführerin und Saskia Hunsicker als Beisitzerin.

Erfreulicherweise sind im Jahr 2015 insgesamt drei neue Mitglieder dazu gekommen: Lena Przybilla, Franziska Vorländer und Jannic Wöhrle durften wir als ordentliche Neumitglieder herzlich Willkommen heißen. Außerdem gibt es seit diesem Jahr vier Fördermitglieder (Monika und Winfried Heinz, sowie Horst und Monika Wacker).

Projekte:

Das Projekt Islam auf Badisch konnte auch im Jahr 2015 nicht wie vorgesehen umgesetzt werden. Erfreulicherweise erhielten wir jedoch im Dezember 2015 die Förderzusage der Stadt Freiburg sowie feste Kooperationszusagen von unseren Partnerinstitutionen, so dass das Projekt in abgewandelter Form, nämlich auf “Bierdeckeln” gedruckt, durchgeführt werden kann. Im Gemeindeblatt der Gemeinde Riegel wurde bereits ein Text abgedruckt.

Das Kooperation mit den Berufsschulen in Kehl musste leider wegen der hohen Belastung der Schule durch die Unterbringung von Flüchtlingen ausgesetzt werden. Als „Ableger-Projekt“ bekommt das Orient- Netzwerk aber hin und wieder Anfragen vom Internationalen Bund, um Infoveranstaltungen für FSJler zu leiten.

Das Visions Basketball-Camp konnte im Sommer erneut für 100 Mädchen und Jungen im Flüchtlingslager Dheisheh in Palästina stattfnden. Für die Zukunft ist geplant, es als Integrationsprojekt für jugendliche Flüchtlinge in Leipzig und in Freiburg durchzuführen. Dabei werden die Jugendliche je zur Hälfte aus einer Regelschule und aus einer Aufnahmeeinrichtung oder Flüchtlingsunterkunft kommen.

In Leipzig fand im Juli ein Themennachmittag zum Ramadan statt. In Zusammenarbeit mit dem GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig und der Leipziger Syrienhilfe e.V. wurden verschiedene Aspekte an Thementischen vertieft.

Seit Dezember laufen Vorbereitungen für die Umsetzung des Koch-Projekts „So schmeckt Freiburg“ in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst e.V. und der Fachschaft Islamwissenschaft in der neuen Flüchtlingsunterkunft in Hochdorf, die im März 2016 bezogen werden soll.

Im Sommer fand eine Bloggerreise von türkischen und armenischen Deutsch-Studenten in die Türkei und nach Armenien statt. Die Teilnehmer lernten die jeweils andere Kultur und Medienlandschaft kennen und führten Interviews mit Vertretern verschiedener Minderheiten. Außerdem erlernten und erprobten sie die Grundlagen von Oral History.

Wie angekündigt wurde im Jahr 2015 die interreligiöse Schnitzeljagd „On the Run“ erneut mehrmals durchgeführt und inhaltlich angepasst und überarbeitet. Dank der fnanziellen Förderung durch die Stadt Freiburg konnte daraus ein erfolgreiches, viel gefragtes Projekt entstehen, welches weiterhin durchgeführt wird und den Verein auch ins neue Jahr begleiten wird.

Vereinsversicherung:

Nach reificher Überlegung und Abwägung konnten wir im Jahr 2015 eine Vereinsversicherung abschließen, die auch bei Veranstaltungen und Projekten mit externen Teilnehmenden greift und uns somit entlastet.

Jahresbericht 2014

Mitglieder und Vorstand

Das Orient-Netzwerk e.V. kann auf ein erfreuliches Jahr 2014 zurückblicken. Zu Beginn des Jahres fand zum zweiten Mal ein Vereinswochenende statt, in das die Jahreshauptversammlung integriert war. Wie schon im letzten Jahr boten wir wieder Workshops an, dieses Mal zu den Themen Projektfnanzierung/Anträge, Vereinsrecht und Orientalismus-Debatte.
Negativ fiel in diesem Jahr die Bilanz der Mitgliederentwicklung aus: Drei Austritte standen einem Eintritt gegenüber.
Auf der Jahreshauptversammlung am 1. Februar 2014 wurde der Vorstand neu gewählt. Nina Heinz, Jan Wacker, Mira Fischer, Valerie Köbele und Mareike Krebs behielten ihr Amt, Manuel Dreher gab sein Amt als 1. Vorsitzender auf, blieb dem Vorstand aber als Beisitzer erhalten. Jasmin Ateia und Raban Kluger wurden neu in den Vorstand gewählt und Matthias Schwendemann und Veronika Freckmann schieden aus. Der Vorstand sieht nun wie folgt aus:

1. Vorsitzende: Jasmin Ateia
2. Vorsitzende: Nina Heinz
Schatzmeister: Jan Wacker
Schriftführerin: Mira Fischer
Pressesprecher: Valerie Köbele
Beisitzer: Mareike Krebs, Manuel Dreher, Raban Kluger

Projekte

Auch 2014 konnte das Orient-Netzwerk e.V. wieder viele Projekte realisieren. Den Anfang machte im April die Ortsgruppe Leipzig mit dem Literaturabend „adabiyat — Lesereihe arabischer Literatur”, der in Kooperation mit dem eurient e.V. und dem GRASSI Museum für Völkerkunde stattfand. Im Juli folgte in Freiburg eine Kooperation mit der Fachschaft Islamwissenschaft innerhalb deren Reihe „Islamwissenschaft — und dann?”, in der Dr. Jan Claudius Völkel Einblicke in die Berufswelt eines Islamwissenschaftlers gab. Im Herbst schließlich standen gleich drei Projekte auf dem Programm: Mitte November startete eine erfolgversprechende Kooperation mit den Berufichen Schulen in Kehl, für die drei Mitglieder einen Vormittag lang den drei Oberstufenklassen der Schule Inhalte des Islams näherbrachten. Eine Schnitzeljagd Ende November hatte ebenfalls Schülerinnen und Schüler als Zielgruppe; hier lag der Fokus darauf, die Freiburger Stadtgeschichte mit den drei abrahamitischen Religionen in Verbindung zu setzen. Im Dezember fand in Kooperation mit dem Studium Generale der Universität Freiburg und der Fachschaft Judaistik eine Exkursion nach Straßburg statt, wo die Teilnehmenden eine Führung durch eine Moschee und eine Synagoge erhielten.
Einen Dämpfer erhielt das Projekt „Islam auf Badisch”, da die Badische Zeitung die geplante Veröffentlichung kurzfristig bis auf weiteres stoppte. Grund dafür waren das Erstarken der IS im nahen Osten und die Hooligan-Demonstrationen in Köln.

Ausblick

Im Jahr 2015 soll erneut ein Vereinswochenende mit Jahreshauptversammlung und Workshops stattfnden.
Mit Projekten starten wir bereits im Januar: Mitte des Monats wird Jörg Armbruster erneut in Freiburg einen Vortrag halten. Außerdem sind bereits weitere Termine mit den Berufichen Schulen in Kehl vereinbart sowie eine Neuaufage der Schnitzeljagd.

Autorinnen: J. Ateia, N. Heinz

Jahresbericht 2013

Mitglieder und Vorstand

Das Orient-Netzwerk e.V. kann auf ein erfreuliches Jahr 2013 zurückblicken. Zum ersten Mal kombinierten wir die Jahreshauptversammlung mit einem Vereinswochenende, bei dem sich die Mitglieder der verschiedenen Ortsgruppen (Freiburg und Leipzig) kennen lernen und in Workshops vereinsrelevantes Wissen erwerben konnten. Das Wochenende wurde von allen Mitgliedern als sehr positiv empfunden und wird auch im kommenden Jahr stattfnden. Die im letzten Jahr gegründete Ortsgruppe in Leipzig konnte eigene Projekte organisieren und durfte zwei neue Mitglieder begrüßen. Die Ortsgruppe Freiburg hatte ebenfalls zwei Neuzugänge. Wie in den vergangenen Jahren wirken auch Mitglieder aus anderen Orten Deutschlands und dem Ausland tatkräftig mit.
Auf der Jahreshauptversammlung am 2. Februar 2013 wurde der Vorstand wieder auf acht Mitglieder erweitert. Manuel Dreher, Nina Heinz, Jan Wacker und Mira Fischer behielten ihr Amt, Raban Kluger und Jasmina Bellounar schieden aus dem Vorstand aus und Valerie Köbele, Mareike Krebs, Matthias Schwendemann und Veronika Freckmann wurden neu in den Vorstand gewählt, der somit jeweils zur Hälfte aus erfahrenen und neuen Vorstandsmitgliedern bestand:

1. Vorsitzender: Manuel Dreher
2. Vorsitzende: Nina Heinz
Schatzmeister: Jan Wacker
Schriftführerin: Mira Fischer
Pressesprecher: Valerie Köbele
Beisitzer: Veronika Freckmann, Mareike Krebs, Matthias Schwendemann

Projekte

2013 konnte unser Verein zahlreiche Projekte erfolgreich realisieren. Anfang des Jahres nutzte die Ortsgruppe Leipzig mit einer Neujahrsfeier die Möglichkeit, sich den anderen Vereinen und Organisationen vor Ort vorzustellen und den Austausch zu ihnen zu intensivieren. Im April konnte in Dheisheh ein Basketball-Camp stattfnden, welches großen Anklang fand und im nächsten Jahr fortgesetzt werden soll. Als erstes Sportprojekt in unserem Verein wurden hier neue Ideen verwirklicht, die die Völkerverständigung vorantreiben. Im Mai und Juli fand endlich die mehrfach verschobene Reihe „3 Frauen | 3 Religionen” statt. Im Herbst feierte das Orient-Netzwerk eine Premiere; zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte gelang es zwei Ortsgruppen, bei einer Vortragsreihe zu kooperieren und Vorträge in beiden Städten stattfnden zu lassen. Außerdem wirkten wir bei einer Kooperation mit dem AKIJA e.V. mit, der eine Jugendkonferenz mit arabischen und deutschen Jugendlichen veranstaltete. Den Abschluss fand das Jahr im Dezember mit der Podiumsdiskussion „Women at Work”, die unter der Leitung der ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) in Freiburg stattfand. Außerdem kamen die Planung für zwei der langfristigen Projekte in Fahrt: „Islam auf Badisch” wartet auf die Publikation in der Badischen Zeitung, das Kochprojekt „So schmeckt Freiburg”, das in Zusammenarbeit mit dem Projekt Take Care! des DRK und dem Flüchtlingswohnheim in der Bissierstraße stattfnden soll, hat einen Flyer und schon einige interessierte Familien.

Ausblick

Das Jahr 2013 war ein Jahr voller Projekte. Im nächsten Jahr hoffen wir, die lange Vorarbeit unserer langfristig angelegten Projekte „Islam auf Badisch” und „So schmeckt Freiburg” umzusetzen. Des weiteren ist eine erneute, größere Vortragsreihe als Kooperation der Ortsgruppen in Freiburg und Leipzig in Planung.

Autor: M. Dreher

Jahresbericht 2012

Mitglieder und Vorstand

Das Orient-Netzwerk e.V. kann auf ein erfreuliches Jahr 2012 zurückblicken. Insgesamt konnte der Verein sieben neue Mitglieder in seinen Reihen begrüßen. Außerdem konnten engagierte Mitglieder in Leipzig eine neue Ortsgruppe gründen, die nun sieben aktive Mitglieder zählt. Die Ortsgruppe in Freiburg kann auf neun aktive Mitglieder zurückgreifen, zusätzlich nehmen auch einzelne Mitglieder an anderen Orten im In- und Ausland aktiv am Vereinsgeschehen teil.
Auf der Jahreshauptversammlung am 13. Juni 2012 wurde der Vorstand verkleinert; Manuel Dreher, Nina Heinz, Jan Wacker, Mira Fischer und Jasmina Bellounar behielten ihr Amt, Johannes Bork, Rebekka Junker und Clemens Huemerlehner schieden aus und Raban Kluger wurde neu in den Vorstand gewählt, der somit nun sechs Mitglieder umfasst:

1. Vorsitzender: Manuel Dreher
2. Vorsitzende: Nina Heinz
Schatzmeister: Jan Wacker
Schriftführerin: Mira Fischer
Pressesprecher: Raban Kluger
Beisitzer: Jasmina Bellounar

Projekte

In diesem Jahr war das Orient-Netzwerk e.V. vor allem mit der vierteiligen Vortragsreihe „Der arabische Frühling — Gesellschaftlicher Wandel und die Rolle der Medien” in der Öffentlichkeit präsent. Für diese Vortragsreihe nahm das Orient-Netzwerk die äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Colloquium politicum der Universität Freiburg wieder auf und lud Jörg Armbruster, Dr. Asiem El Difraoui, Dr. Andreas Jacobs und Esther Saoub ein, die aus unterschiedlichen Perspektiven die Rolle der Medien bei den Aufständen in der arabischen Welt erläuterten.
Ein weiteres für das Jahr 2012 angedachtes Projekt, „3 Frauen | 3 Religionen”, musste leider auf das nächste Jahr verschoben werden und ist nun für das Sommersemester 2013 geplant.
Neben diesen Projekten entwickelten sich während des Jahres 2012 eine Menge neuer Projektideen, zu denen teilweise bereits Projektgruppen gegründet wurden und zu denen man im nächsten Jahresbericht mehr wird lesen können.
Unerfreuliche Nachrichten sind in Bezug auf das Alphabetisierungsprojekt „Freiheit durch Bildung” zu vermelden. Da das Projekt in seiner ursprünglich angedachten Form nicht durchführbar ist, wurde beschlossen, es vorerst auf Eis zu legen, bis eine neue Ausrichtung gefunden is

Ausblick

Auch im dritten Jahr seit unserer Gründung haben wir mit viel Freude und Engagement unserer Aktionen und Projekte in Angriff genommen und sehr erfolgreich gestaltet. Wir blicken gespannt auf das Jahr 2013, das mit dem Engagement unserer Mitglieder, den schon laufenden Projekten und neuen Projektideen in Freiburg wie in Leipzig sehr erfolgreich zu werden verspricht.

Autorin: N. Heinz

Jahresbericht 2011

Im zweiten Jahr nach Gründung des Vereins gab es zahlreiche kleinere und größere erfolgreiche Projekte, die unsere Mitglieder gestalteten. Die Vereinsstrukturen und Plattformen haben sich weiter gefestigt und sind zu einem wichtigen Werkzeug der Kommunikation geworden. Auch haben zahlreiche Mitglieder Freiburg aufgrund von Studium und Arbeit verlassen und helfen dennoch aktiv mit, die Vereinsarbeit auch aus dem Ausland zu gestalten. Die Mitgliederversammlung hat wichtige Satzungsänderungen betreffs aktiver und passiver Mitgliedschaft verabschiedet und spiegelt sehr gut das aktive Vereinsleben in Freiburg wieder.

Mitglieder und Vorstand


1. Vorsitzender: Manuel Dreher
2. Vorsitzende: Nina Heinz
Schatzmeister: Jan Wacker
Schriftführerin: Mira Fischer
Pressesprecher: Johannes Bork
Beisitzer: Jasmina Bellounar, Rebekka Junker, Clemens Huemerlehner
Der Vorstand wurde an der Jahreshauptversammlung am 20. Juli 2011 neu gewählt. Hierbei wurde der Vorstand um das Amt des Pressesprechers erweitert. Neu hinzu in den Vorstand kamen Jasmina Bellounar, Clemens Huemerlehner und Johannes Bork. Ausgeschieden ist: Shirin Saber. Des Weiteren wurden aktive und passive Mitgliedschaft eingeführt und weitere kleine Änderungen in der Satzung vorgenommen.

Allgemein


Die Strukturen und Plattformen für den Austausch von Meinungen und Materialien haben sich immer stärker gefestigt. Nachdem sich nun drei Mitglieder des Vorstandes im Ausland befinden, werden die Vorstandssitzungen seit Oktober über Skype abgehalten. Auch hier hat sich die Form der Diskussion sehr entwickelt und wurde immer professioneller. Die Vereinsarbeit gliederte sich in diesem Jahr in zwei Bereiche: die aktive Vereinsarbeit vor Ort und die Arbeit der Mitglieder im Ausland. Unsere Mitglieder brachten viel Energie und Kraft mit in die Projekte vor Ort und ihnen gelang es, viele interessante und erfolgreiche Aktionen durchzuführen. Unsere Mitglieder im Ausland unterstützen die Arbeit des Vereins ebenfalls mit viel Energie und Zeit durch administrative Aufgaben und Projekte. Bis jetzt wurden keine neuen Mitglieder aktiv geworben, da sich zunächst die Strukturen des Vereins entwickeln sollten. Nach einer Entscheidung des Vorstandes im Dezember sollen nun aktiv neue Mitglieder geworben werden, um weiter zu wachsen, neue Projekte angehen zu können und viele Ideen zu verwirklichen.

Projekte

Die Vortragsreihe „Islam in der Moderne” war das bislang größte und erfolgreichste Projekt unseres Vereins. Hierbei konnten wir vier hochkarätige Referenten für die Reihe gewinnen. Die Zusammenarbeit mit dem Colloquium politicum war eine sehr generöse Partnerschaft, die uns als noch junger Verein bei unserer Weiterentwicklung unterstützte. Jede der Veranstaltungen war sehr gut besucht und verhalf unserem Verein dazu, seinen Bekanntheitsgrad in Freiburg zu steigern.

Die kleinere Vortragsreihe „Christen in der arabischen Welt”, die im Oktober und November stattfand, befasste sich inhaltlich mit der Situation der Christen in der arabischen Welt.

Die Zusammenarbeit mit der Evangelischen Landeskirche brachte uns neue Kontakte und interessante Erfahrungen. Die beiden Vorträge, die für ein kleineres Publikum konzipiert waren, lockten zahlreiche Interessierte an und entfachten eine gelungene Diskussion unter den Zuhörern.

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Fachliche Unterstützung an Schulen” haben in diesem Jahr die Möglichkeit wahrgenommen, an der Lessing-Realschule in Freiburg eine Projektwoche zum Thema „Vielfalt des Islam” mitzugestalten. Angefangen bei Vorstellungen einzelner arabischer Länder wurde gemeinsam mit den Schülern Wissen zum Thema „Arabischer Frühling” erarbeitet und didaktisch vermittelt. Ebenfalls wurde über „Islam in den Medien” diskutiert und das Interesse der Schüler geweckt. Hierbei kamen kontroverse und interessante Diskussionen zustande, die einen Austausch zu diesem Thema ermöglichten. Den Abschluss fand die Woche bei einem orientalischen Basar, der durch Beiträge unserer Mitglieder wie z.B. Essensstand, Kalligraphie oder Kleidungsstand verschiedenste Themen der arabisch-islamischen Welt aufgriff und den Schülern vermittelte. Bereits im Frühjahr diesen Jahres besuchte der Arbeitskreis, als erste Aktion überhaupt, die 12. Klasse der Freien Waldorfschule Freiburg Rieselfeld. Die Unterrichtseinheit fand im Rahmen einer Geschichtsepoche der 12. Klasse über „Islam in den Medien” statt. Anhand von Titelbildern deutscher Wochenzeitschriften wurde verdeutlich wie „der” Islam durch die Texte und Bildauswahl in Verbindung mit Gewalt, Rückständigkeit und Unterdrückung von Frauen dargestellt wird. Danach fand eine kritische Diskussion der Bilder statt.

In Zusammenarbeit mit der Akademischen Plattform Freiburg e.V., dem türkischen Studierendenverein der Universität Freiburg (KulTurk) sowie dem Internationalen Club Freiburg organisierten unsere Mitglieder sehr erfolgreich einen deutsch-türkischen Adventsnachmittag mit festlichen Leckereien. Die aus der Türkei stammende Autorin Betül Licht und ihre Tochter Zisan, die in Deutschland geboren wurde und einen deutschen Vater hat, tauschten sich über die christliche und muslimische Festkultur aus. Im Peterhofkeller der Universität Freiburg fanden sich rund 60 interessierte Gäste aller Altersgruppen ein, die den beiden Frauen erwartungsvoll folgten.

Unsere Mitglieder gestalteten viele schöne und erfolgreiche Aktionen, die unser Vereinsleben sehr lebendig gestalteten und unseren Verein mit Leben füllten. Der Verein schaut auf ein sehr erfolgreiche Jahr 2011 zurück und wir freuen uns auf ein vielversprechendes, neues Jahr 2012. Unseren Mitgliedern wünschen wir frohe Weihnachten, eine besinnliche Zeit zwischen Jahren und ein frohes neues Jahr 2012. Auch bedanken wir uns bei allen ehrenamtlichen Mitgliedern für ihre Energie und Kraft, die sie in vielen Projekte eingebracht haben und freuen uns auf Arbeit mit euch im neuen Jahr.

Autor: M. Dreher

Jahresbericht 2010

Seit dem 27. Juni 2010, unserem Gründungsdatum, hat sich unser Verein rasant weiterentwickelt: von der Idee über die Gründung unseres Vereins bis hin zu mehreren aktiven Arbeitskreisen, die sich mit vielfältigen Projekten beschäftigen, diese entwickeln und umsetzen. Das erste Jahr unseres Vereins war ein bewegtes Jahr, mit vielen neuen Strukturen, genutzten Chancen, spannenden Diskussionen und dem Gefühl, dass die Idee und die Ziele unseres Vereins von den Mitgliedern angenommen und auch von den Freiburger Bürgern aufgegriffen werden.

Vorstand und Mitglieder


1. Vorsitzender: Manuel Dreher
2. Vorsitzende: Nina Heinz
Schatzmeister: Jan Wacker
Schriftführerin: Shirin Saber
1. Beisitzerin: Mira Fischer
2. Beisitzerin: Rebekka Junker
Bis zum Dezember 2010 hatte das Orient-Netzwerks e.V. bereits 13 aktive Mitglieder.

Gründung


Das Orient-Netzwerk entstand aus der Idee, Studierenden des Orientalischen Seminars der Universität Freiburg die Möglichkeit zu geben, eigene Projekte zu verwirklichen. Es sollte ein Anlaufpunkt für Fragen rund um Religion, Kultur und Gesellschaft des Orients werden. Auch sollte die Möglichkeit für Wissenschaftler geschaffen werden, aus dem Elfenbeinturm der Wissenschaft heraus zu treten und eine Verbindung zwischen Wissenschaft und Bürgern herzustellen.

Zunächst stand die Suche nach einer rechtlich geeigneten Form für das Orient- Netzwerk im Vordergrund. Wir stellten fest, dass ein eingetragener gemeinnütziger Verein den besten rechtlichen Rahmen bietet. Im Verlauf der ersten Wochen und Monate merkten wir, dass sich die Idee und die Ziele unseres Projekts veränderten. Nun sollte es eine Plattform und einen rechtlichen Rahmen für studentisches Engagement bilden, und es sollte ein stärkerer Fokus auf längerfristige Projektarbeit gelegt werden.

Die Gründerversammlung fand am 27. Juni 2011 im Eiscafé Portofno in Freiburg im Breisgau mit folgenden Gründungsmitgliedern statt: Jan Wacker, Shirin Saber, Nina Heinz, Rebekka Junker, Mira Fischer, Manuel Dreher und Veronika Freckmann. Am 25. Juli 2010 fand die erste Jahreshauptversammlung statt. Im Zentrum der Arbeit standen zahlreiche Satzungsänderungen sowie erste Überlegungen zur Vereinsstruktur und zur Organisation der Mitglieder. Im Laufe der ersten Monate bildeten sich Strukturen heraus, die für die heutige Form des Vereins ausschlaggebend sind. Als Anlaufpunkt für die jeweils alle zwei Wochen stattfindenden Arbeitstreffen wurde ein von der Stadt Freiburg gestellter Raum im Zentrum Oberwiehre gefunden, der bis heute als Versammlungsort dient. Innerhalb kurzer Zeit konnte der Verein neue Mitglieder gewinnen.

Projekte


Im ersten Jahr unseres Vereins gelang es uns, Sheikh Khaled Bentounes, den Ehrenpräsidenten von Association Internationale Soufe Alawiya Rhein-Main e.V., als Referenten für einen Vortrag an der Universität Freiburg zu gewinnen. Gemeinsam mit dem Colloquium politicum der Universität fand der Vortrag unter dem Titel Interreligiöser Dialog — Das Fundament des Friedens im November statt. Es war ein gelungener Abend mit zahlreichen interessierten Zuhörern.

Die Arbeit der Arbeitskreise begann schon kurz nach der Gründung unseres Vereins. Als eines der ersten Projekte entstand die Idee, Lehrern an Schulen Unterstützung zu Themen rund um den Orient und den drei abrahamitischen Religionen zu bieten. Ein Konzept wurde erstellt, Inhalte wurden entworfen und zahlreiche Schulen in Freiburg und Umgebung angeschrieben. Ein weiterer Arbeitskreis mit der Idee einer Vortragsreihe mit dem Titel Islam in der Moderne entstand. Innerhalb kurzer Zeit wurde die Idee umgesetzt, ein Konzept geschrieben und mit dem Colloquium politicum der Universität Freiburg ein starker Partner gewonnen. Namhafte Referenten wie Prof. Dr. Gudrun Krämer, Aiman Mazyek, Prof. Dr. Dr. Uhde und Hamed Abdel-Samad konnten als Vortragende gewonnen werden.

Unser Verein wurde als Gast zum Straßenfest des Islamischen Zentrum Freiburgs e.V. eingeladen und konnte dort einen Stand über seine Arbeit gestalten. Auch auf dem Fest der Kulturen des Internationalen Clubs der Universität Freiburg konnten wir uns präsentieren. Hier hatten wir die Möglichkeit, mit Leuten direkt ins Gespräch zu kommen und mit ihnen über unsere Arbeit und Ziele zu sprechen.

Die beliebten Länderabende des Internationalen Clubs boten auch unserem Verein die Chance für die ein oder andere Kooperation und verschiedene Beiträge. So nahmen Veronika Freckmann und Fabian Hinz am Programm des Iran Länderabend teil und präsentierten einen spannenden Beitrag über Iran und ihre jeweiligen Erfahrungen in diesem Land.

Autoren: M. Fischer, M. Dreher

Newsletter

An-/Abmeldung
Ich möchte mich
captcha