3 Frauen | 3 Religionen

Leitende Funktion und Gelehrsamkeit im Dienst der Religionen Judentum, Christentum und Islam


In Zusammenarbeit mit dem Colloquium politicum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. und dem Carl-Schurz-Haus Freiburg.

 

Die Freitagspredigt eines Imam, die Bischofskonferenz, die Thora-Lesung durch einen Rabbiner: Geistliche Leitung und Gelehrsamkeit in Islam, Christentum und Judentum scheinen von Männern dominiert zu sein. Die vermeintliche Unterordnung und Ungleichbehandlung der Frau in diesen drei Religionen ist ein kontrovers diskutiertes Thema.

Historische Quellen belegen jedoch, dass Frauen in allen drei abrahamitischen Religionen eine bedeutende Rolle in Führerschaft und Gelehrsamkeit spielten. Im Alten Testament wird die besondere Rolle der Richterin Debora und Esther erwähnt, die die Juden vor der Vernichtung in Persien rettete. Im Neuen Testament erfährt man von Phoebe, einer Diakonin aus Korinth, und von Priska, die mit ihrem Mann zusammen der römischen Gemeinde einen Versammlungsort zur Verfügung stellte. Die bekannte Islamwissenschaftlerin Annemarie Schimmel sowie die islamische Feministin Fatima Mernissi bringen den Zugang zu Bildung in Zusammenhang mit der allgemeinen Stellung der Frau in islamischen Gesellschaften. Dass Frauen über ihre „verbrieften Rechte” aus Koran und Sunna im Unklaren gelassen werden und in den häuslichen Bereich gedrängt wurden, ist nach Mernissi und Schimmel eine jüngere, soziale Entwicklung in islamischen Gesellschaften und nicht Gedanke der Religion. Wie steht es um die Auseinandersetzung mit dieser theologischen Argumentation? Wie schätzen Frauen selbst ihre Position in den Religionen ein? Welche Chancen und Herausforderungen sehen sie?

Das Colloquium politicum und das Orient Netzwerk e.V. möchten mit zwei Veranstaltungen die Rolle von weiblicher Gelehrsamkeit und Führerschaft in Judentum, Christentum und Islam diskutieren. In einem einführenden Vortag wird Prof. Dr. Bernhard Uhde allgemeine Informationen zur Rolle der Frau in der Historie von Religionen geben. Am Trialogabend werden dann drei Frauen aus den drei Religionen zu Wort kommen.

 

Die Vorträge der Reihe:

07. Mai 2013, 20.00 c.t., HS 1199, KG I
Prof. Dr. Dr. Bernhard Uhde
(Universität Freiburg, Theologische Fakultät, Institut für Systematische Theologie)
FRAUEN — RELIGIÖS? GELEHRT? VERANTWORTLICH?
Bedeutende Frauen und Bedeutung von Frauen in Judentum, Christentum, Islam


04. Juli 2013, 18.00 c.t., Aula, KG I
Halima Krausen
(Islamische Theologin an der Imam-Ali-Moschee in Hamburg)
Esther Jonas-Märtin
(Rabbinats-Kandidatin, z.Zt. Praktikantin an der jüdischen Kultusgemeinde in Göttingen)
Andrea Busse
(Pastorin an der Kirche St. Katharinen in Hamburg)
Trialogabend: 3 Frauen | 3 Religionen


Wir möchten uns bei allen Zuhörern und Zuhörerinnen entschuldigen, die durch die Verwirrung um die Veranstaltungzeit erst um 20 Uhr zur Aula gekommen sind. Für all diejenigen, die deshalb den Trialogabend verpasst haben, stellen wir hier eine Audioaufnahme des Abends als mp3-Datei zum Herunterladen zur Verfügung.