Sie sind hier:

Als ich neilich mal mein Nachbarn besuchen tat, gam’s Gespräch off eene ägyptche Freindin, die de hier in Deutschland schtudiern tut un mich ooch schon sähre oft drheeme besucht hat. „Un, tut denne de Heba immer noch ihr Gobbtuch draachen? Ohne wärsch doch viel praktischer, oder nich?“ Nu habsch mein Nachbarn versucht zu erglärn, dass’es Gobbtuch für Heba ä wichtches Zeichen von där ihrn Gloom is – un dass’es ooch schon so lange draachen tut, dass’es Gobbtuchbinden ähmd wahrscheinlich genau so eenfach is wie’s Schuhebinden.
Awer warum tun sich nu viele Musliminnen entscheiden, dasse ihre Haare bedecken tun? Un warum gibt’s denne so ne Vorschrift fier de Fraun un nich fier de Männer? Un is denn das iewerhaupt änne Vorschrift? Schließlich tuts ja ooch gläubche Musliminnen gähm, die de das Gobbtuch ganz bewusst nich draachen tun. Das wusste ooch dr Nachbar un konterte prompt: „De beste Freindin von unsrer Dochter drächt gee Gobbtuch, im Sommer tut se sich sogar ä Bikini anziehn. Un drotzdäm is de Elif gläubch un liest dn Koran un tut im Ramadan fasten! Sie saacht, Gott tut’s nich intressiern, was’se offm Gobb draachen tut.“
Wär nu hat eechentlich recht, Heba oder Elif? De Antwort is ganz eenfach: beede. Es gommt ähmd droff an, wie mr dn Koran lesen tut. Im Islam gibt’s ähmd geene Person wie’n Papst, die festlächen tut, wie mr ‘s heiliche Buch verstähn muss, sondern jeder Muslim un jede Muslimin gann‘s sälwer interpretiern.
Viele Muslime gloom, dass ä Teil vom Gorbus ähm privat is (aura) un vor andern bedeckt gehalten wärn soll. Welche Teile vom Gorbus das nun sin soll, un wär die sähn darf, dardrzu gibt’s ähmd unterschiedliche Meinungen.
Fier de Männer is de am weitesten verbreitete Ansicht, dass de aura dn Bereich vom Bauchgnäbbchen bis dn Knien bezeichnen tut. Einiche muslimche Fraun – wie ooch Heba – folchen dr Ansicht, dass ihre aura ähmd dn ganzen Gorbus außer Gesicht un Hände umfassen tut un tun sich in der Öffentlichgeet fast ganz un gar bedecken. Gecheniewer manchen Mänschen, zum Beischbiel andern Fraun un nahn männlichen Verwandten, tun se es als nich neetch empfinden, sich so sähre zu verhülln, weil se im Koran als Ausnahmen genannt sin (Sure 24 Vers 31).
Andre Musliminnen widderum – wie Elif – deuten de entschbrechenden Schtelln im Koran symbolisch. Fier die geht’s dardrum, sich nich bewusst offreizend anzubebbeln. Awer se gloom ähmd, dass mr ooch in Jeans un T-Shirt wunderbar bescheiden aussehn gann, zuma ooch so manches Gobbduch ganz scheen offfällich sin gann un sogar noch de Blicke off sich ziehn tut, schtatt se zurückzuweisn. Un außerdem denkn immer mähr muslimsche Fraun, dr Koran misse nu ooch de Männer offfordern, dass se ihr Blicke nunter senken müssen un ooch lern, ihre Lust zu kontrollieren, echa ob de Frau nu vor ihn ä Gobbduch draachen tut oder ä Minirock.
Un so, wie’s nu Fraun mit Gobbduch gähm tut, die de nich besondersch gloom tun, sondern das Gobbduch ähm aus Gewohnheet draachn, gibt’s ähmd ooch solche ohne ä Gobbduch, die de sähre fromm sin, das awer nich iwer de Glamodden ausdrieggen wolln. ‘S Gobbduch saacht ähmd nich dardriewer aus, wie de Frau zu Gott steht, un im Zweifel gammr änne Muslimin eenfach fraachn, warum se ihre Haare verhülln tut – oder ähmd ooch nich. Es tut ähmd viele Hebas un Elfis da draußen gähm!

Feedback

Ia… Feedback

Ihr Feedback/Ihre Frage zum Projekt:
captcha

Bestellformular

Bestellformular Ia…

Bestellformular
captcha