Islam auf Hessisch

Im Jahr 2017 konnten wir mit „Islam uff hessisch” in der Region Offenbach unsere zweite Mundartregion abdecken. Die Übersetzung ins Hessische erfolgte durch Matthias Spahn vom Duo Ohrenschmaus. Dieses Projekt wird gefördert von der Partnerschaft für Demokratie im Kreis Offenbach im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.

1. Gibt’s vom Islam verschiedene Sorde? - MIT AUDIO

Created with Sketch.
Islam auf

De Wochemarkt uffem Wilhelmsplatz in Offebach is immer en Besuch wert! Und wieviele Leut‘ trifft mer da, Einheimische, Eigeplackte, Fremde. Und wenn mer, wie de Schorsch, en aale Offebacher is – wie viele Bekannte!
Aber da sieht er aach Weiwer, die er net kennt, die durch ihre schwarze Klamotte und Koppdüscher uffalle: Nonne? Naa, des sinn kaa Nonne. Und er erinnert sich an die Bilder aus de Glotzkist: des sinn Weiwer, die der Relischion des Islam aagehör’n und des durch ihrne Klamotte aach zeische! Jetzt muss de Schorsch üwwerleesche. In seiner Nachberschaft gibt`s doch aach Muslime, und die hawwe net so Klamotte aa. Und in Offebach, da gibt’s doch aach die eine oder annere Moschee – so heißt ja dene ihr Kersch.
Einmal war de Karlheinz dort in de Nachberschaft beieme Straaßefest. Und die Leut‘ war’n ferschterlich nett, e mords Gastfreundschaft! Awwer die Weiwer da hatte kaa schwarze Klamotte aa, sie hatte wohl aach e Koppduch uff, awwer schwarze Klamotte- naa, des net!
Und da kapiert de Schorsch dass de Islam e groß‘ Relischion is, die sehr vielfältisch is, die ganz unnerschiedlich aussehe kann und je nach Glauwensrischtung verschiedene Reeschele kennt, wie annern große Relischione aach. Mer derf also net von einzelne Begeeschnunge uff alle annern Muslime, also uff alle Oohänger des Islam schließe! Un schon üwwerhaupt gar net, wenn im Fernseh oder in de Zeidung üwwer Politik in islamische Länder berichtet werd!
Es is schon en grooße Unnerschied, wie de Islam in Saudi-Arabien gelebt werd oder in Maroggo, bei de Türke, in Bosnien oder bei de Perser. Allminnaner hawwe die gemeinsam den Glauwe an Gott, an Sei Wort in der heilischen Schrift des Islam, dem Koran, und an die Botschaft vom Mohammed. Des is dene ihr’n Prophet. Awwer wie de Koran zu verstehe is, da sinnse sich net all einisch: Die aane leesche ihn sehr streng aus, die annern e bissi lockerer. Un dann gibt’s noch die große unnerschiedliche Richtunge: de sunnitische un de schiitische Islam. Nach dem leewe vor allem die Perser.
Es gibt also noch allerhand zu lerne, wenn de Schorsch de Islam kennelerne will! Und er will ja doch de Islaam kennelerne, denn es gibt en ganze Haufe freundlische Muslime in Offebach, die hier leewe und die von de Kultur und de Kunst des Islam verzähle.
Un manche babbele sogar schon Hessisch!

3. Was werd in so 'ner Moschee eichendlich gemacht? - MIT AUDIO

Created with Sketch.
Islam auf

Im Dorf von meiner Omma und von mei’m Oppa wolle die Türke e neu Moschee baue. Ich hab‘ de Oppa neulich besucht, da hatter mich nadürlich aach uff den Bau aageschwätzt. Ich habbem dann verklickert, dass des Wort Moschee von de Arrawwer kimmt, „Masdschid“ hat des bei dene frieher gehaase, und des war en Platz, wo mer sich uffen Boden werfe konnt, weil Muslime, wennse bete, sich halt ganz oft verbeusche müsse. Später hat sich des Wort dann bei de Spanier und de Italiener ihrer Sprach‘ verännert und is zum deutsche Begriff „Moschee“ gewor’n.
Es Gebet, ja des is des Wischdischsde innerer Moschee und genau dadefür isse aach eigericht‘. Allerdings war se frieher, als des mit dem Islam losgange is, auch der Mittelpunkt des Gemeindeleewens, also der Ort, wo mer sich getroffe hat und babbele konnt‘. Deshalb seescht mer über Moschee aach manchmol „Gamaa“ oder, wie die Türke saache: „Cami“, was nix annerst heeßt, wie: Ort der Versammlung.
Oft find‘ mer neewer de Moschee noch e klaa Kabeusje, so e Art Weschküch‘, damit die Muslime sich vorm Bete wesche könne. Des is bei dene so en Ritus. Die ganz‘ Moschee is inne mit Deppisch ausgeleescht, damit mer net uffem blanke Bodden knie muss. Aus Respekt vor dem Ort und aach weesche de Hygiene muss mer awwer, bevor mer neikimmt, die Schlabbe ausziehe. Im Gebetsraum gibt`s e ganz besonners verzierte Nische, die in Rischdung Mekka zeischt. Da weiß de Molem dann, wohin er sisch beim Bete verneische muss. Manchmal find‘ mer aach e Kanzel, von wo aus der Imam sei Preddischt mache kann.
Bilder odder Figur’n kammer innerer Moschee zwar suche, mer wird‘ awwer kaa finne, weil es für die Moslems verbodde is, Leeweweese darzustelle. Dadefür sieht mer mords Verzierunge, so geometrische Forme oder „florale Ornamente“, also sowas, was so ähnlich aussieht wie Blumme. Außerdem kann mer inne drin ganz kunstvoll gemachte Kalligraphie, also so verschnörkelte Buchstaawe, von Koranversen bestaune. Viele Moschee hawwe aach e Minarett – des is so e Türmche – von dessen Spitz aus frieher de Muezzin zum Gebet gerufe hat. Naja, heutzudaach is des meistens en Lautsprecher.
Mindestens aamol im Jahr kammer e Moschee besuche un sisch des alles emol ganz genau verklickern lasse. Immer am 3. Oktober – des kammer sich ja gut merke – gibt`s en „Tag der offenen Moschee“. Da geh’n dann viele muslimische Gemeinde her un biete e Führung durch ihre Gebetsräum‘ aa.

4. Wie hawwes die Moslems mittem Äppelwoi?

Created with Sketch.
Islam auf

An de Unni hat es neue Semster aagefange – un dademit nadierlich die traditionelle Parties un Kneipetourn für neue un aale Studenteköpp. Dadebei gibt’s die aane, die en Cocktehl ohne Algohol bestelle und die annern, die sich aa Bier nachem annern in de Kopp stelle. Mit dem Unnerschied: bei de Moslems und Mosleminne is es noch öfters so, dass mehr eher e Appelsaftschörlche bestellt, wemmer abends uff die Roll geht. Warum dann des eischendlisch?
Sachemer mal so: Viele muslimische schlaue Köpp – un üwwerhaupt die meiste Moslems- sinn sisch darüwwer aanisch, dass im Islam des Pichele von Algohol verbode is. Awwer wie in anneren Relischione aach gibt’s aach bei de Moslems solche, die sich dran halte und widder annern eewe net. So ähnlich wie bei de Fastezeit oder de Passionszeit vor Ostern.
Im Koran is an verschiedene Stelle die Redd vom Algohol, beispielsweis, wenn die Gläubische dadevor gewarnt werr’n, besoffe zum Gebet zu komme. An annern Stelle heeßt’s sogar: Algohol, den hätt‘ de Deiwel erfunne! Un widderwoannerst kann mer lese, dass de Algohol aach sei gute Seite hat, des Nachteilische awwer schwerer wiescht. Schließlich gibt’s aach noch e Stell, an der mer lese kann, dass die Menschen de Algohol vom Herrgott geschenkt krieht hawwe, damit se sich e schee Leewe mache könne.
Also, es gibt Muslime, die sinn sisch aanisch, dass Moslems kein Algohol trinke sollte, es gibt awwer aach die, die saache: Na, so is des net gemaant! Mer soll’s halt nur net zu doll treiwe. Deshalb pichele se schon gernemol e Gläsje Äppelwoi, während annern liewer die Finger devoolasse.
Un dann gibt’s aa noch solche, die net nur es Trinke, sondern sogar des Verkaafe von Alkohol vermeide. Desdeweesche hawwe die dann aach selten en Tschob als Kellner inde Kneip. Klar wie Kloßbrieh, odder?
Es gibt awwer aach Ausnahme: bei Arznei gilt des Verbot net. Warum? Weil de Koran seescht, dasses enneme wischdischere Ziel im Weesch is (also hier die Heilung vonnerer Krankheit).
Wem jetzt de Kopp brummt, was mer derf un was net, un wie muslimische Bekannte die Reeschel mit dem Algohol verstehe: Ei, fraachse halt, dann waastes! Vorsichtshalwer awwer uff jeden Fall liewer ersteme kaa Äppelwoibrot zur Bratworscht – un die aach net von de Wutz!

5. De Mohammed – was war dann des eischendlisch für aaner?

Created with Sketch.
Islam auf

Im Jahr 2012 is de Streife „Die Unschuld der Muslime“ in die Kinnoos komme. Uff de ganz‘ Welt war’n damals viele Moslems stinkisch, weilse üwwerhaupt net demit eiverstanne war’n, wie de Mohammed dadebei rüwwerkomme is.
Einische von meine Kumpels wollte damals wisse, warum de Mohammed eichendlich so wischdisch is. Pass‘ uff, ich verzähl’s Eusch!
Für die Moslems is de Mohammed de letzte ausener ganz‘ Reih‘ von Prophete, die wo e göttlich Botschaft an die Menschheit üwwermittelt hawwe. Dadezu gehör’n aach de Moses un de Jesus. Genau! Bei dene sinn die Schrifte awwer dursch Mensche verännert wor’n. Beim Mohammed, so glaawe die Molems, is des annerst. Dem sein üwwerlieferte Koran stellt also des unverfälschte un abschließende Wort Gottes dar. Da hat anschließend kaaner mehr dran rumgefuddelt. Desdeweesche wird de Mohammed aach als „Sieschel des Propheten“ bezeichnet, gell!
De Mohammed is in Mekka uff die Welt komme, des is schon e Weil‘ her, so um 570 erum. Mekka, des liescht heut‘ in Saudi-Arabien, des waas mer. Als Waise hatt‘ er in de Gesellschaft erstemal nix zu melde. Des hat sisch awwer geännert, als er die Witwe Chadidscha geheirat‘ hat. Die hatt‘ nämlisch Geld wie Heu.
Im Jahr 610 issem dann zum erste Mol de Engel Gabriel erschiene un hattem e Botschaft vom Herrgott üwwermittelt, die er dann gleisch weiterverzählt hat. Diese un annern Botschafte sinn zuerst mündlisch weitergewwe un später uffgeschriwwe wor’n. Ja, un zusamme bildese den Koran. So is des!
Weil die reiche Säck‘ in Mekka kaan Bock uffem Mohammed sei Anweisunge hatte, weilse dene nämlich für ihr Stellung gefährlisch gewor’n sinn, hat de Mohammed sei ganz Bagaasch gepackt un is mitner Handvoll Kumpels nach Medina fortgezooche. Die hatte all‘ kei Lust mehr, sisch verfolsche un piesacke zu lasse.
Un genau in dem Jahr geht’s los mit de mulimisch Zeitrechnung. Warum? Na, is doch klar wie Kummernbrieh: weil‘s in dem Jahr die erst‘ muslimisch Klicke gewwe hat, die sich selwer verwaltet hat.
Danach hat’s dann mords Zoff un Kloppe gewwe, rischdische Kriesch, un am End‘ hat de Mohammed gewonne un war de Owwermaschoores von Mekka. De Prophet Mohammad „Friede un Heil auf ihn“, wie die Moslems saache, is dann 632 in Medina gestorwe. Da liescht er aach heut‘ begraawe.
Heutzudaach is de Mohammed für die Moslems desdeweesche so wischdisch, weil er doch den Koran von Gott krieht hat. Un weil er so nah annem Herrgott dran war, isser de Moslems in eifach alle Leewenslaache e Vorbild. Des kann alles Meeschliche sei: was fer Klamotte soll mer aaziehe, wie soll mer sein Bart stutze, wie soll‘s in de Famillie zugehe un was fer Ordnung soll in de Gesellschaft herrsche, aafach alles.
Desdeweesche hat mer aach des, wasser gemacht un gesacht hat, gesammelt. Des nennt mer hadith. De hadith is e wischdisch Grundlaach fürs islamische Rescht.

6. Wer odder was is dann so en Imam/e Imamen?

Created with Sketch.
Islam auf

„Neulisch war isch an de Unni in Frankfort, da hat aaner e Red‘ gehalte üwwer Weiwer, die wo beiener Relischion de Hut uffhawwe: vonnerer Parrerin, ner Rabbinerin unnerer Imamin.“ Als isch meiner Mudder des verzählt hab, warse erstemol ganz verdattert: „ Issen Imam net sowas wie en Parre? Un sinn des net immer Mannsleut‘?“
Naa, des stimmt so net ganz: Wer den Titel „Imam“ treescht, hält innerer Moschee die Freidachspreddischt und is beim Gebet de Owwermarschoores. Dadevon kommt aach der Name: es arabische Wort „Imam“ heeßt üwwersetzt „Vor“. Naja, un die oder der, der wo vorbete tut, der steht halt vor alle annern. Wie bei annern Relischione aach, sinn solche Pöstcher im Islam oft an Männer vergewwe worn, awwer aach im Islam gibt’s schon seit anno dubakk aach Weiwer, die vorgebeet hawwe.
Awwer wie genau gehten des eichendlich, dass mer Imam werd? Weil’s kaa „islamisch Kersch“ gibt, is aach net genau vorgeschriwwe, wie mer Imam werd. Mer werd’s uff jeden Fall, wemmer vonnerer Gemeinde dezu gewählt wird – awwer weil mer als Imam aach en ganze Sack voll Wisse hawwe muss, gibt’s einische Weesche, die wo sisch so bewährt hawwe.
Die Türkisch-Islamische Union (DITIB e.V.) awweit bei uns hier in Deutschland mit Imame, die wo die Türke zu uns geschickt hawwe. Die hawwe aach bei dene da unne gelernt. Dazu geheert ein Abschluss innerer relischiös Schuul‘ un dann muss mer noch Theoloschie studier’n annerer Unnie.
Der Verband islamischer Kulturzentren (VIKZ), der mescht des annerster: Dem sei Imame komme von hier, mache am Wocheend und inde Ferie so Kurse un am End e Praktikum innerer Moschee.
Dann gibt’s noch den Verband der islamische Bosniake (IGBD): Bei denen muss mer, wemmer Imam wer’n will, uff jeden Fall Theoloschiee studiert hawwe- awwer net erjendwo, naa. Des muss schon in Sarajewo sei, da wird net gefuddelt.
Es gibt awwer außerdem aach noch Imame, die alles des, wasse wisse üwwern Islam un so, sisch selwer aagelese hawwe oder uffem annern Weesch in ihr Amt geschluppt sinn.
Un was um alles inde Welt mussmer dann noch mache außer, dass mer beim Gebet vorne draa steht un aamol inde Woch e Preddischt hält?
Des is genau wie beieme Parre. Mer muss sisch um die Mensche kümmern, um die Aale, um die Kranke, awwer aach um die Halbstarke. Die Imame gewwe Unnericht, zum Beispiel üwwer alles, was de Koran betrifft oder die Schtorries üwwer de Prophet Mohammed (hadith). Odder sie führ’n relischiööse Rituale dorsch oder sinn da aachemol aafach debei, zum Beispiel bei Hochzeide, wenn aaner beschnippelt werd‘ oder wennse aan unner die Erd‘ bringe.

7. Wie is des mit dem Koppduch?

Created with Sketch.
Islam auf

Beim Besuch von meim’m Nachberr hawwe mer neulich üwwer unser Freundin aus Eschypten, also hochdeutsch: Ägypten, gebabbelt, die wo in Deutschland studiert und mich schon öfters dehaam besucht hat. „Unn, hat die Heba immer noch ihr Koppduch uff? Ohne wär’s doch viel praktischer, odder?“
Ich habb dann versucht, mei’m Nachberr zu verklickern, dass des Koppduch für die Heba e wischdisch Zeiche für ihr’n Glauwe is – naja, unn dass die des Kobbduch schon so lang uffem Kopp hat, dass ferse es Koppduchbinne wahrscheinlich genauso weenisch aastrengend is wie Schuh binne.
Awwer warum um alles in de Welt wolle dann Musliminne ihr Haarn versteckele? Unn warum wird‘ des de Weiwer vorgeschriwwe, de Mannsleut‘ awwer net? Unn schließlich gibt`s ja aach en Haufe gläubische Musliminne, die bewusst kaa Koppduch uffsetze. Na, des wusst nadierlich aach die Nachberrin, die prompt gekontert hat: „Die best‘ Freundin von unserer Dochter hat aach kaa Koppduch uff, so! Im Sommer hippt die sogar im Bikini rum. Un trotzdem is die Elif gläuwisch unn liest im Koran unn am Ramadan tutse faste! Sie sacht, de Herrgott intressiert’s net die Boohne, was se uffem Kopp hat.“
Da, da hammer de Salat: wer hatten jetzt recht, die Heba oder die Elif? Rischdisch ist: alle Zwaa! Es kommt nämlich druff aa, wie mer de Koran liest. Im Islam gibt’s ja net so aans wie de Papst, der aam sescht, wie mer des heilische Buch verstehe kann, sondern jeder Muslim un jed‘ Muslima kann des selwer fer sich interprediern.
Viele Muslime glaawe ja, dass ein Teil des Körpers als Privatsphär‘ gilt (aura) un desdeweesche vor annern Leut versteckelt wer’n soll. Welche Körperteile des sinn un wer se sehe derf un wer net, darüwwer is mer sich net so aanisch. Die meiste Männer maane ja, die Aura, des is des Stick vom Bauchnawwel bis zu de Knie. Manche Weiwer - wie die Heba – maane: die Aura, des is vom Kopp bis zu de Fieß, desdeweesche bedecke die sich komplett, wenn se außem Haus gehe. Geeschenüwwer annern Weiwer oder aach Männer von ihre eischene Bagaasch müssese net ganz verhüllt‘ sei, weil im Koran steht, dass des e Ausnahm‘ is. (Sure 24, Vers 31). 
Ganz annern Musliminne – wie die Elif – maane, des müsst‘ mer ganz annerster verstehe: nämlich symbolisch. Für die geht’s nur drum, sich net bewusst so uffzudonnern, dass alles hiegucke muss. Sie glaawe, mer kann doch aach mittener Jeans unnem T-Shirt ganz wunnerbar bescheiden aussehe, zumal so e Koppduch ja aach ganz schee uffällisch is; da guckt mer ja eher hie als weg.
Außerdem finde immer mehr muslimische Weiwer, dass im Koran aach steht, dass die Mannsleut‘ gefällischst weggucke solle un lerne müsse, sich lustmääsisch zusammezureiße, egal, ob die Weiwer vor ihne jetzt e Koppduch uffhawwe oder im Minirock rumrenne.
Naja, un so, wie es Weiwer mit Koppduch gibt, die mit de Relischion net viel am Hut hawwe, gibt’s aach solche ohne Koppduch, die orsch fromm sinn, des awwer net so uffällisch mit ihre Klamotte zeische wolle.
Am End‘ seescht es Koppduch üwwerhaupt nix dadrüwwer aus, wie die Fraa zu Gott steht, un wemmer’S genau wisse will, dann kammer die Weiwer ja fraache, warum se ihr Haarn eigepackt hawwe – oder halt aach net. Es gibt halt viele Hebas und Elifs da drauße, gelle!

8. Woher komme dann all die Muslime, die wo hier in Hesse leewe?

Created with Sketch.
Islam auf

Mei Tante wollt‘ neulisch wisse, woher dann eischendlisch die Moslems komme, die wo hier in de Geeschend leewe. Am End‘ von 2012 hattemer hier in Hesse so üwwern Daume 384.000 Moslems, des sinn 6,4% von de Bevölkerung. Die Moslems sinn vor allem in de große Ballungsräum vertrete, in Frankfort zum Beispiel un nadierlich in Offebach. In Frankfort hawwemer zwölf Prozent Moslems, in Offebach sinns knapp fuffzehn.
Knapp 60% von alle Moslems hier in Hesse komme ausde Türkei. 12% komme aus Asien – un da is de Nahe Oste noch gar net drin – vor allem aus Afghanistan un Pakistan. Aus Nordafrika, üwwerwieschend aus Marokko, stamme 11% vonde Moslems. Auch ausem Süde von Europa kommt en klaane Teil. Mer sehe also, dass es ganz unnerschiedliche Reeschioone sinn, von wo die hessische Moslems herkomme- da brauchste kaa Brill! Aja, unn unnerscheide tun se sich net nur von da, wo se herkomme, sondern aach in dem, wasse glaawe.
De weesentlische Grund dadeferr, dass üwwerall, net nur in Hessen, sondern in de ganz Republik, muslimische Gemeinschafte entstanne sinn, war erstemool des Anwerbeabkomme mit de Türke in de 60er Jahrn. Viele Türke sinn damools als Gastawweiter komme, dann awwer dauerhaft dogebliwwe, weilse en feste Tschobb krieht hawwe, un dann hawwese ihr ganz Bagaasch nachgeholt. En ganz wischdische Grund fer die Eiwanderung vonde Moslems war sellemals aach die Flucht von dene Berjerkriesche, die wo in de 90er uffem Balkan gewütet hawwe un die viele Mensche es Leewe gekost‘ hawwe.
Mittem Jahr 2015 hat sich dann vieles verännert. Mittlerweil‘ leewe bei uns immer mehr Moslems, die wo ausem Nahe Oste komme, aus Syrien odder ausem Irak. Allaans im Jahr 2015 hat Hesse 75000 Mensche uffgenomme, die wo Asyl gesucht hawwe. Von deene sinn nadierlich aach en Großteil Moslems geweese. Es sinn awwer aach en Haufe Christe un Jeside ausem Nahe Oste komme. So is klar wie Klosbrieh, dass mer gar net gleich erkenne kann, ob aaner Moslem, Christ, Jeside oder vielleicht aach Atheist ist. Außerdem stamme die Moslems, die wo Asyl suche, aus ganz unnerschiedliche Volksgruppe. 2016 is de Zugang von dene Asylsuchende widder zurückgange, in dem Jahr sinn nur noch 20.500 Persone uffgenomme wor’n. Die größte Gruppe von dene, die geflücht‘ sinn in dene Jahr’n stamme aus Syrien, awwer aach aus Afghanistan un dem Irak. Asylsuchende aus Afrika stamme vor allem aus Eritrea un Somalia.
Mer nimmt aa, dass, so üwwern Daume, ungefähr dreivertel von de Moslems bei uns Sunnite sinn. Die zweitgröößt Grupp sinn mit fuffzeh Prozent die Alevite. Schiite sinn inde Minderheit, die komme grademol uff fünf Prozent. Drüwwer naus gibt’s noch e paar Ahmadiyya-Gemeinde. Außerdem hawwe Sunnite und Schiite viele Unnergruppe.
Wenn Ihr dadezu noch mehr wisse wollt, könnter im Text „Gibt’s im Islam verschiedene Sorde?“ noch mehr erfahrn. In ganz Hessen gibt’s mehrere Hunnert Moschee un im Aacheblick sinn neue im Bau. Allerdings hawwe die meiste kaa Kuppel unn aach kaa Minarett. Desdeweesche kammer die von auße gar net erkenne. Viele Moslems treffe sich aach in ganz profane Gebäude, die sogenannte Hinnerhofmoschee, wennse samme bete wolle.

9. Weihnachte. Gibt’s des aach im Islam?

Created with Sketch.
Islam auf

Am letzte Wochenend‘ hat mich mei Freundin Heba dehaam besucht. Die kimmt aus Eschippten, also: dass Ihr’s aach versteht: Ägypten. Wohnt awwer schon e Eewischkeit in Offebach un babbelt aach so wie mir.
Weil mir Zwaa Lust hatte, e bissi frisch‘ Luft zu schnappe un ich außerdem noch e paar Geschenke gebraucht hab, simmer ab uff de Weihnachtsmakkt. „Guckema da hinne, bei dem Stand gibt’s Adventskalenner!“, hat die Heba uff amol gerufe un war ganz narrisch. „Ei, nächst Woch‘ geht’s doch mittem Fliescher haam un mei Mudder hat widder e Großbestellung bei mer uffgewwe.“
Bis dahin hatt‘ ich komplett vergesse, dass die Heba un ihr Bagaasch zwar als Muslime kaa Weihnachde feiern, Lebkuche un Geschenke sinn awwer für die klaane Geschwistercher de Knaller. Außerdem gilt de Jesus im Islam als wischdischer Prophet un es Christentum gehört zu dene Relischione, die wo im Koran anerkannt werrn.
Manche Moslems maane ja, es wär‘ unislamisch, wenn mer Weihnachde feiert, weil mer dademit en Mensch - also de Jesus – zu sehr verehrt. So viel Ehr‘ hätt‘ awwer schließlich nur de Herrgott verdient. Außerdem saache manche Moslems: Annern Relischione nachmache – des mescht mer net. Schließlisch gibt’s ja aach im Islam zwaa große Feste, die mer feiert: des is zum aane es Fest des Fastenbrechens (arabisch: Id al-Fitr oder bei de Türke: Ramazan Bayrami) am End‘ vom Ramadan un dann noch es Opferfest. Dadebei wird‘ an de Abraham gedacht, weil der sellemals von Gott e ganz schee schwer‘ Prüfung ufferleescht krieht hat un die bestanne hat. Des Fest wird‘ neewebei genau dann gefeiert, wenn aach die Hadsch is. Hadsch kennter? Des is, wenn se all nach Mekka pilschern. Beide Feste dauern gleich mehrere Daache, da is was los!
Zu de Feiern dezu geheern de Festgottesdienst in de muslimisch‘ Kersch – also in de Moschee, dann besucht mer die buckelisch‘ Verwandtschaft, isst mitenanner und schenkt sich scheene Sache.
Obwohl also bei unsere große Feste ganz unnerschiedliche Dinge gefeiert werr’n, sieht die Art, wie mer feiern, oft ganz ähnlisch aus. Also, ich bin immer gespannt wie en Flitzebooche, wenn ich gucke kann, wie sich unser Traditione ähnele un nadierlich aach, wo se ganz annerst sinn.
Un dadebei kann mer aachemol was Neues ausprobier’n, gell? Nachdem also die Heba die Lebkuche kaaft hat, simmer wie de Blitz haam, hawwe uns mittner Kann Tee uffgewärmt und dann schee Plätzjer gebacke. Awwer net, bevor die Heba ihr Tante oogerufe un ihr es Rezept für die traditionelle Ramadan-Kekse abgeschwetzt hat.

10. Wie is des bei de Muslime mittem Wuzzeflaasch?

Created with Sketch.
Islam auf

Noch gar net lang her, da hab‘ isch meiner Mudder von meim‘ Kumpel Ali und seiner Freundin Fatima verzählt. Mit dene versteh‘ isch misch rischtisch gut, obwohl se alle Zwaa aus Köln komme.
„Kerle, dann lad‘ die Zwaa dochemal bei uns zum Esse ei. Ich koch‘ aach was typisch Hessisches! Wie wär’s mit Rippsche un Kraut und Kadoffelbrei?“
Mords Idee, awwer leider is Rippsche von de Wutz. Und Wutzeflaasch isst de Ali net. „Warum dann?“, hat mei‘ Mudder gefraacht. „Weil des doch im Koran steht, nämlisch in Sure 2, Vers 173, und da wird gesacht, dass…“ „Ja, ja, is ja gut, awwer warum dann ausgereschent kaa Wutz?“, isse mer ins Wort gefalle.
Hmm, net schlecht, die Fraach! Mer waases gar net so genau.
Also, aamol könnt‘ des Gebot gesundheitliche Gründe gehabbt hawwe. Na, zu dene Zeite, wo der Mohammed gelebt hat, hat’s doch noch kaa Kühlschränk` gewwe. Und da Wutzeflaasch orsch fettisch is, isses schneller als anner Flaasch umgange. Außerdem gelte Wutze im Islam als unrein, also net ganz sauwer, weil se Abfäll‘ ufffresse.
Annern sache awwer: Des stimmt gar net, des hat was midde Gesellschaft zum tue: Früher sinn uff de arabisch‘ Halbinsel die Wutze von de reiche Leut‘ oft mit Getreide gefüttert wor’n. Na, und dann hatte die arme Leut‘ nix zu esse, die Wutze war’n also gewissermaßen Konkerrenz. Mer munkelt, dass des dem Islam net gebasst hat und dass der des unnerbinne wollt‘.
Awwer de entscheidende Grund lischt wohl im göttliche Gebot, Muslime glaawe nämlich, dass de Herrgott (Schöpfer) am beste waas, was gut für die Mensche is und was net.
Manche Moslems glaawe aach, dass Ochse und Huhn halal- des heeßt islamisch statthaftgeschlachtet werrn sollte: Des Viehzeusch wird ruhisch geleescht, von de annern Viecher entfernt und dorsch en schnelle Schnitt dorsch die Kehl um die Eck‘ gebracht, während de Metzjer des muslimische Glauwensbekenntnis babbelt. Halal geschlacht‘ Flaasch kammer awwer subber beim muslimische oder beim jüdische Metzjer kaafe.
Mer kann nadierlich aach aans mache: mer freescht sei muslimische Gäst‘ aafach, obses mit de Wuzze unnem halal Schlachte werklisch so eng sehe. Mache nämlich viele gar net.
Bei uns is des mittem Esse am End‘ so ausgange: De schee eigeleeschte stinkische Handkäs‘ mit Musik als Vorspeis‘ is eigeschlaache wie e Bomb! Und die frisch‘ Bachforell aus’m Spessart mit neue Kadoffel un grie Soß` hätt‘ wohl aach em Mohammed prima geschmeckt. Fischgerichte sinn nämlisch immer halal, gelle!

Literaturliste

Created with Sketch.
Islam auf

Die Literaturliste können Sie hier herunterladen: Download

Bestellt jetzt kostenfrei Euer Deckel-Set

Wir haben noch viele Deckel auf Lager für Euch: Also legt los und bestellt kostenfrei Euer Set!

Kontakt